Danke Kloppo

2015-05-26 10_43_31

Erfolg bringt neue Fans und Zuschauer mit, das war schon immer so, doch wer bleibt auch in schlechten Zeiten dran? Jedes Spiel in dieser Saison habe ich komplett live gesehen. Auch die Spiele, bei denen einfach gar nichts zusammenlief und so langsam tatsächlich die Sorgen um einen möglichen Abstiegskampf aufkamen, wurden zumindest bei mir nicht frühzeitig abgeschaltet. Mein Dortmund braucht meine Unterstützung, egal ob ich nun im Stadion auf der Süd stehe oder vorm Fernseher rumschreie und die Daumen drücke. Und so war es schlussendlich der Zusammenhalt von Fans, Trainer, Management und Mannschaft, dass es auch im kommenden Jahr heißt: „Borussia Dortmund international, Europa Pokal…!!!“

Eigentlich sollte es wieder die Champions League sein, doch will sich ernsthaft jemand darüber beschweren, dass wir uns unter Klopp zum sechsten Mal in Folge für die europäischen Wettbewerbe qualifizieren? Und wenn wir ehrlich sind, haben wir durch einen anstehenden Umbruch sicher in der Europa League in der kommenden Saison mehr Chancen auf ein Halbfinale oder gar Finale. Natürlich ist das weit vorgegriffen, doch das Potenzial ist wie in den vergangenen Jahren vorhanden. Selbst in den letzten beiden Jahren nach dem Finale 2013 waren wir gut mit dabei und sind gegen den Sieger der Champions League (Real Madrid) ausgeschieden und dieses Jahr gegen einen der Finalisten (Juve). Die Bayern waren nach 2013 auch nicht besser.

Einleitend hatte ich nicht ohne Grund erwähnt, dass Erfolg mehr Zuschauer bringt, denn Erfolg macht einfach sexy und deutlich mehr Lust auf Fußball. Ich habe auch Dortmund geguckt (bzw. damals im Netradio gehört) als wir nicht selten in der unteren Tabellenhälfte gurkten und gefühlt alle sechs Monate den Trainer wechselten. Aber Champions League und die Aussicht auf die Meisterschaft sind dann schon geiler. Und was das für Jahre unter Jürgen Klopp waren, ein absoluter Wahnsinn. Zweimal Platz 1, zweimal Platz 2, das Champions League-Finale, andere grandiose Abende wie das goldene Tor von Großkreutz gegen Marseille, dazu kommen nun insgesamt drei Pokalfinals und möglicherweise unterm Strich zwei Pokalsiege. Wir wurden verwöhnt in den vergangenen Jahren, umso mehr schmerzten viele Spiele in dieser Saison, die irgendwie mehr an Hamburg oder Schalke erinnerten und weniger an den BVB aus der jüngeren Vergangenheit. Blutleer, taktisch beschränkt und oft auch immer unglücklich.

Jürgen Klopp ist am Ende, am Ende seiner Möglichkeiten mit dieser Mannschaft. Das habe ich schon vor einer Weile geschrieben und hatte leider auch im Inneren die Ahnung, dass Kloppo irgendwann selbst das Handtuch wirft. Unser System ist zu berechenbar, selbst die Bayern hatten sich teilweise hinten reingestellt (im letzten Buli-Duell) und uns machen lassen, womit die jetzige Mannschaft überfordert war. Auf der einen Seite hätte ich mich über eine Ära wie bei Thomas Schaaf oder Alex Ferguson gefreut, auf der anderen Seite bin ich froh über Klopps Selbstreflexion und den daraus entstandenen Konsequenzen. Ich bin nicht froh, dass er weg ist. Ich bin froh, dass er erkannt hat, mit seiner Art Fußball in Zukunft hier vielleicht nichts mehr erreichen zu können. Selbst wenn es in der kommenden Saison anders ausgesehen hätte, um den Bayern die Meisterschaft streitig zu machen, muss man einen Fußball spielen, mit dem man sie schlagen kann und nicht aufs Glück hoffen muss.

Kloppo hat Borussia Dortmund auf eine ganz andere Ebene gehoben, über mehrere Jahre gehalten und verlässt den Verein mit einer hervorragenden Basis. Natürlich spielen noch ganz viele andere Menschen eine wichtige Rolle, doch wenn wir schon auf Trainern in Krisenzeiten rumhacken, müssen wir sie in Zeiten von Erfolg auch herausheben. Ich bin mir sicher, später werden wir uns wiedersehen, von mir aus auch im Management, vielleicht als etwas jüngerer Nachfolger für Michael Zorc. Wer weiß das schon.

1 Kommentar

  1. Naja, noch ist das Ding in Berlin nicht gewonnen. Wolfsburg kann man belächeln, aber unterschätzen wäre dumm, siehe 33. Spieltag.

    Aber grundsätzlich ja, irgendwann ist jeder mal durch. Nach so einer Ära ist es nur leider für jeden Nachfolger schwer zu bestehen. Oftmals kommt danach wieder ein endloses Trainerkarussell :/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.